Renovierungskosten.com

Treppe gut - Alles gut

Treppenrenovierung - der sichere Weg nach Oben

29.468 beruflich bedingte Stolper-, Rutsch- und Sturzunfälle auf Treppen meldete die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) im Jahr 2012. Das sind ca. 80 Treppenunfälle pro Tag! Wenn die alte Holztreppe nicht mehr Ihren alten Glanz versprüht, dann ist es zeit für eine Treppenrenovierung. Der alte Lack muss ab und die ausgetreten Stufen müssen ausgetauscht werden. Das ist viel Arbeit für den passionierten Handwerker. Wer jedoch seine Wohnung oder sein Haus renovieren will muss hierfür die Kosten kalkulieren. In Eigenleistung geht dies natürlich am günstigsten, aber nicht jeder ist ein begnadeter Handwerker. Für diejenigen mit wenig Zeit oder zwei linken Händen empfehlen wir einen Preisvergleich bei Renovierungsunternehmen. Nun aber zu den Schritten für die Handwerker unter euch: 

Erste Stufe - Abschleifen

Die Grundlage der Treppenrenovierung bildet das Abschleifen der Holztreppe. Dazu müssen alle Teile (Stufen, Handlauf, etc.) grünlich vom alten Lack befreit und danach feingeschliffen werden. Dies geht am Besten mit verschiedenen Schleifpapieren. Beginnend mit einem Schleifpapier mit einer 24er Körnung arbeitet man sich immer weiter zu den feineren Körnungen voran, der ganz feine Schliff kommt jedoch später. Dicke Lackschichten entfernt man am einfachsten mit einem (Heißluft-)Föhn und einem Spachtel. Trittstufen welche durchgetreten sind und nicht mehr renoviert werden können müssen ausgetauscht werden.

Zweite Stufe - Neue Treppenstufen

Grundlegend für die Sicherheit ist ein sicherer fester Tritt auf den Treppenstufen. Dies setzt allerdings voraus, dass diese nicht durchgetreten sind. Ist dies der Fall, dann muss sofort Ersatz her! Denn für einen sicheren Tritt brauchen Sie eine gerade Auftrittsfläche. Nehmen Sie die alten Trittflächen ab und klammern oder schrauben Sie die neuen Trittbretter fest. Tipp: Sie können die alte Trittstufe als Schablone nutzen um neue Stufen zu sägen.

Haben die Treppenstufen lediglich kleine Beschädigungen oder Kratzer, so hilft hier Holzreparaturspachtel. Mit diesem lassen sich die kleinen Markel schnell ausbessern. Danach muss die reparierte Fläche nochmal auf eine Ebene abgeschliffen werden!

Knarzende Stufen haben zu viel Spielraum. Dem Spuk kann aber schnell ein Ende bereitet werden. Schlagen sie kleine Holzkeile zwischen die Treppenstufe und der Auflage, bis die Stufe keinen Spielraum mehr hat. Danach schneiden Sie den Keil bündig ab. Die auftretenden Fugen füllt man am besten mit Holzkit. Danach muss wieder alles abgeschliffen werden.

Dritte Stufe - Feinschliff

Der Lack ist ab und alle Treppenstufen wurden renoviert bzw. ausgetauscht. Jetzt müssen die Stufen feingeschliffen werden. Dazu eignet sich am Besten ein Delta-Schleifgerät, denn damit sind auch Kanten und schwer zugängliche Stellen kein Problem. Zum Schluss müssen Sie noch den ganzen Staub entfernen, damit sich dieser nicht mit der Lackschickt verbindet und unschöne Stellen verursacht.

Vierte Stufe - Grundierung

Nun kommt der Moment der Entscheidung: Öl oder Lack? Sollten Sie sich für Öl entschieden haben, dann tragen Sie jetzt eine Grundierungsschicht Holzbeize in ihrem gewünschten Farbton auf. Achten Sie darauf dass sich keine Pfützen bilden und entfernen Sie überschüssiges Öl mit einem Fusselfreien Tuch.

Wer sich für Farbe entschieden hat, der trägt jetzt eine verdünnte Lackschicht als Grundierung auf. Auch hier gilt es darauf zu achten, dass es keine Pfützenbildung gibt und überschüssiges Material sanft zu entfernen.

Fünfte Stufe - Grundierung abschleifen

Nachdem Sie die grundierung aufgetragen haben und diese getrocknet ist müssen Sie diese erneut anschleifen. Dieses mal aber mit einem sehr feinen Schleifpapier. Eine 240er Körnung hat sich für diese Aufgabe bewährt. Damit Sie ein schönes Endergebnis bekommen, sollten Sie wieder alle Staubreste einfernen. Damit kommen wir dann zur letzten Stufe:

Sechste Stufe - Anstrich und oben angekommen

Egal ob Sie sich für Öl oder Lack entschieden haben, jetzt müssen Sie die Stufen mit mehreren dünnen Schichten versiegeln.

Wenn Sie sich für Öl entschieden haben, dann wartet auf Sie die leichtere Aufgabe. Denn für gewöhnlich genügen zwei dünne Schichten mit einem unverdünnten Hartöl oder Hartwachsöl. Achten Sie darauf dass das Öl jeweils vollständig in die Stufen einzieht. Stufen die nach der Trocknung noch glänzen wischen sie am Besten mit einem saugfähigen Tuch nach. Damit verhindern Sie unschöne Flecken auf der Oberfläche.
Tipp: Um die Belastbarkeit Ihrer Holztreppe deutlich zu steigern empfiehlt es sich auf den durchgetrockneten Anstrich noch eine dünne Schicht Fußbodenhartwachs aufzutragen!

Für die Lackierer gibt es ein wenig mehr Aufwand. In der Regel benötigen Sie zwei bis vier Lackschichten, welche jeweils eine Trocknungszeit von 1-3  Stunden haben (Beachten Sie die Herstellerangaben). Achten Sie auch hier wieder darauf dass es zu keiner Pfützenbildung beim Lackieren kommt.
Tipp: Bei stark beanspruchten Treppen können auch weitere Lackschichten aufgetragen werden. Nach dem letzten Lackiervorgang benötigt der Lack etwa sieben Tage um endgültig auszuhärten. Betreten Sie die Treppe in dieser Zeit nicht mit Schuhen!

UNSER TIPP:

Die Renovierung von Treppen könnte gerade für Laien ein durchaus komplexes und schwieriges Unterfangen darstellen. Denn beim Schleifen handelt es sich nicht nur um eine sehr zeitaufwendige Arbeit, sondern es ist auch hohe Vorsicht geboten: Wird das Schleifpapier nicht fachmännisch eingesetzt, entstehen rasch Vertiefungen und Löcher in der Holzoberfläche der Treppenstufen. Gerade wenn Sie die Treppenstufen nur ölen möchten können Sie diesen Makel nur schwer ausbessern. Eine Pauschale Aussage zu den Kosten einer Treppenrenovierung ist nicht möglich, denn es kommt stark auf den Gesamtzustand der Treppe und die Stufenzahl an. Lassen Sie sich von unseren angeschlossenen Fachunternehmen kostenlos und für Sie unverbindlich Angebote erstellen!